Ambulante Reha - Ihre Vorteile!

  • schnelle Aufnahmezeiten
  • Verbleib im sozialen Umfeld durch Wohnortnähe
  • Stärkung des Selbsthilfepotentials durch vertraute Umgebung
  • unmittelbarer Einbau von in der Reha erlernten Verhaltensweisen in den Alltag
  • effiziente berufliche Wiedereingliederung durch die unmittelbare Nähe zum Arbeitsort
  • Und nicht zuletzt: Das ARC Chemnitz erfüllt alle Qualitätsanforderungen.
  • Wir sind nach DIN EN ISO 9001:2015 zertifiziert und es bestehen Versorgungsverträge mit den Berufsgenossenschaften und allen Krankenkassen.

Ihre Ansprechpartner

Unser Reha-Team
03 71 / 33 34 20 30


Seit über 25 Jahren steht das ARC Chemnitz Patienten mit traumatologischen Verletzungen und orthopädischen Erkrankungen für die ambulante Rehabilitation zur Verfügung. Gerne beantworten wir Ihre Fragen und unterstützen Sie auf Ihrem Weg zur Rehabilitation!

REHABILITATIONSANGEBOTE im ARC CHEMNITZ

Ambulante Rehabilitation / EAP der Berufsgenossenschaften (BG)

Ambulante Rehabilitation: Erweiterte Ambulante Physiotherapie (EAP) / Arbeitsplatzbezogene Muskuloskeletale Rehabilitation (ABMR)


Rehabilitation über die Berufsgenossenschaften

Ist Ihre Erkrankung auf einen Arbeits- oder Wegeunfall oder eine Berufskrankheit zurückzuführen, ist Ihre Berufsgenossenschaft zuständig. Gleiches gilt für Kinder und Jugendliche, die in oder auf dem Weg zu ihrer Bildungs- oder Tageseinrichtung verunfallt sind. Für Patienten der Berufsgenossenschaften führen wir folgende Rehamaßnahmen durch:
 
  • Erweiterte Ambulanten Physiotherapie (EAP):
    Die EAP kann nach berufsbedingten Unfallverletzungen oder Erkrankungen verordnet werden. Ziel ist die Wiederherstellung oder zumindest Verbesserung der verletzten Körperregion, so dass die Arbeitstätigkeit wiederaufgenommen werden kann.

  • Arbeitsplatzbezogene Muskuloskeletale Rehabilitation (ABMR):
    Eine ABMR kann bei speziellen Verletzungen des Stütz- und Bewegungsapparates oder bei Berufskrankheiten erforderlich werden. Dabei ist eine kontinuierliche Belastungssteigerung mit dem Ziel einer unmittelbar anschließenden vollschichtigen Rückkehr an den (bisherigen) Arbeitsplatz vorgesehen.

Therapiezeiten

Im Rahmen der EAP wird in unserer Einrichtung täglich 2 Stunden an bis zu 5 Tagen pro Woche behandelt, zunächst einmal über einen Zeitraum von 2 Wochen. Im Bedarfsfall kann eine Verlängerung der EAP-Maßnahme erfolgen.

Die ABMR erfolgt über einen Zeitraum von 2 oder 4 Wochen an 5 Tagen (Mo bis Fr) mit einer sich steigernden Therapiezeit von 3 bis 6 Stunden, inklusive Pausen.

Therapieelemente

Zu den Behandlungselementen der EAP gehören u.a.:

  • Krankengymnastik / Manuelle Therapie
  • Physikalische Therapie (Elektro-, Wärme- und Kältetherapie, Ultraschall, Lymphdrainage, Massage u. v. m.)
  • Medizinische Trainingstherapie (MTT)

Zusätzlich zur EAP enthält die ABMR praxisnahe berufsspezifische Testverfahren und Trainingselemente, u.a.:

  • Jobanalyse und Erstellung des Fähigkeitsprofils
  • Kombination aus Ergonomie, Training und Koordinationsschulung
  • Ergotherapie (mit Schwerpunkt Arbeitstherapie)
  • Arbeitssimulationstraining

Antragswege

Die Verordnung der EAP erfolgt durch einen Facharzt für Chirurgie oder Orthopädie mit Durchgangsarzt-Zulassung (D-Arzt).

Die verantwortliche Berufsgenossenschaft muss die EAP-Maßnahme genehmigen. Abweichungen bzgl. Dauer und Therapiedichte sind nur in Abstimmung mit dem D-Arzt und der Genehmigung der BG möglich.

Die Verordnung zur Durchführung einer ABMR erfolgt im Regelfall durch den leitenden Arzt unserer Einrichtung im Laufe einer EAP-Maßnahme.

Zuzahlungen

Bei einer Ambulanten Rehabilitation über die Berufsgenossenschaften sind keine Zuzahlungen erforderlich!

Fahrtkosten zwischen Wohnung und Rehabilitationseinrichtung werden in der Regel durch die Berufsgenossenschaft erstattet.

Zulassung

Die Landesverbände der Berufsgenossenschaften beteiligen ausschließlich besonders geeignete Rehabilitationszentren an der EAP. Diese müssen spezielle personelle, apparative und räumliche Anforderungen erfüllen.

Die Durchführung der ABMR erfolgt ausschließlich in Einrichtungen, welche bereits an der Erweiterten Ambulanten Physiotherapie (EAP) beteiligt sind.

Das ARC Chemnitz erfüllt diese Voraussetzungen.

Heilmittel auf Rezept

Für die Berufsgenossenschaften führen wir darüber hinaus Einzelverordnungen für Krankengymnastik, Physikalische Therapie, Ergotherapie und Arbeitsplatzbezogene Therapie (ABT) durch.

Die Verordnung muss durch einen niedergelassenen Chirurg oder Orthopäden mit einer Durchgangsarzt-Zulassung auf einem gesonderten BG-Rezept ausgestellt werden.

Eine finanzielle Eigenleistung entfällt für den Patienten, da die Berufsgenossenschaft die vollen Behandlungsgebühren übernimmt.

Arbeitsplatzbezogene Therapie (ABT)

Patienten der Berufsgenossenschaften können bei uns im ARC Chemnitz die Einzelverordnung Arbeitsplatzbezogene Therapie (ABT) - Ziffer 11.5 - wahrnehmen.

Ziel der ABT ist, eine zügige Rückkehr in das Arbeitsleben zu ermöglichen. Eine an den beruflichen Anforderungen orientierte Therapie kann die Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit erheblich beschleunigen.
Zur realitätsnahen Leistungsbeurteilung nutzen wir die Ermittlung der funktionellen Leistungsfähigkeit durch das EFL-Verfahren. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie auf der Seite Informationen für Besucher und Zuweiser oder bei der EFL-Akademie.

Ambulante Rehabilitation der privaten Krankenkassen (PKV)

Hinweis

Voraussetzung für eine Rehabilitation über die PKV ist, dass die entsprechenden Rehamaßnahmen Bestandteil Ihres Vertrages oder durch eine Zusatzversicherung abgedeckt sind!
Für Detailfragen wenden Sie sich bitte an Ihre private Krankenversicherung!

Rehabilitation über die privaten Krankenkassen (PKV)

Der erste Schritt zur Inanspruchnahme einer medizinischen Rehabilitation ist der Gang zu Ihrem Arzt. Dieser erstellt bei Notwendigkeit eine Empfehlung für die medizinisch erforderlichen Maßnahmen.

Im Anschluss wird zunächst immer erst geprüft, ob nicht andere Leistungsträger - d.h. Rentenversicherung, Berufsgenossenschaft, private Unfallversicherung - für die Kostenübernahme zuständig sind. Erst wenn dies nicht der Fall ist, kann die private Krankenversicherung in Anspruch genommen werden.

Sind alle Voraussetzungen erfüllt und die Kostenübernahme genehmigt, kann bei Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems oder nach Operationen eine intensivierte Behandlung in Form einer Erweiterten Ambulanten Physiotherapie (EAP) erfolgen.

Frühfunktionelle Handrehabilitation

Ziele

  • Verkürzung der Phase der postoperativen Ruhigstellung der Hand
  • Alltagseinsatz der Hand, Greiffunktion
  • Verbesserung der Kraft, Koordination und Ausdauer der Finger- / Handmuskulatur
  • Wiedererlangung beruflicher Fähigkeiten
  • Reduktion der Arbeitsunfähigkeitsdauer

Das Hand - Reha - Stufenprogramm

Nach Abklärung und genehmigter Kostenübernahme durch den Leistungsträger können Patienten bei uns im ARC Chemnitz die Frühfunktionelle Handrehabilitation absolvieren. Nach traumatischen Verletzungen der Hand oder des Unterarms ist für die Wiedererlangung der Funktionsfähigkeit eine spezielle, frühzeitig einsetzende Therapie vorteilhaft.

Wir setzen hierfür das Hand - Reha - Stufenprogramm ein, welches aus vier aufeinander aufbauenden Phasen besteht. Die Behandlung wird durch eigens ausgebildete Handtherapeuten durchgeführt.

  1. Entlastungsstufe
    Sicherung des Behandlungs-/ Operationsergebnisses in erhaltender Funktion, Minderung des Risikos für Verwachsungen und Funktionsstörungen der Hand und Finger.

  2. Aufbaustufe
    Zunehmende Funktionserweiterung der verletzten anatomischen Strukturen mit Ziel der Vollbelastung.

  3. Vollbelastungsstufe
    Intensive, weiter aufbauende Belastungssteigerung mit Anbahnung und Ausbau spezieller arbeitsplatzspezifischer Anforderungen der Hand / oberen Extremität bei freigegebener Vollbelastung. Ziel ist die Wiedererlangung der Arbeitsfähigkeit.

  4. Arbeitsplatzspezifisch fokussierte Hand-Reha
    Nochmalige zeitintensivierte Fokussierung auf die funktionellen Defizite der Hand / oberen Extremität in Bezug auf die arbeitsplatzspezifischen Belastungen mit dem Ziel der vollständigen Wiedereingliederung in den beruflichen Alltag.
    Ergänzende Herz-Kreislauf-Konditionierung, Ausdauertraining, muskuläres Aufbautraining über die obere Extremität hinaus zur Stabilisierung des craniothoracalen Gebietes.

Anti-Schwerkraft-Laufband

Fitness & Rehasport: AlterG® - Anti-Schwerkraft-Laufband

 

Das AlterG® ist ein innovatives Trainings- und Rehabilitationsgerät. Mit diesem computergesteuerten, stufenlos verstellbaren Laufbandsystem kann das Körpergewicht des Patienten bis fast zur Schwerelosigkeit reduziert werden.

Das Anti-Schwerkraft-Laufband ermöglicht ein schmerzfreies Training, auch bereits in der frühen Phase nach Verletzungen oder Operationen. Ziel ist, in einem sicheren Umfeld das natürliche Gangbild sowie die volle Beweglichkeit wieder herzustellen.

Einsatzbereiche des Anti-Schwerkraft-Laufbandes:

  • Z. n. Gelenkoperationen (Hüft-, Knie-, Sprunggelenk-Ersatz), operativen Knorpeltherapieverfahren
  • Kreuzbandverletzungen, Meniskusrefixationen
  • Gefäßerkrankungen
  • Gangschule bei Gelenkarthrose
  • Gangschule bei neurologischen Patienten
  • Gewichtsregulierung und Gewichtsreduktion
  • Sturzvorbeugungstraining

ALLGEMEINE INFORMATIONEN

Ihr Weg zur Reha

Passgenaue Rehabilitationsangebote sind der Schlüssel für eine erfolgreiche Rehabilitation. Je nach Krankengeschichte und persönlichen Lebensumständen kommen im Regelfall dabei verschiedene Leistungsträger und deren Maßnahmen für Sie in Frage. Im ARC Chemnitz können Sie in folgenden Situationen eine Ambulante Rehabilitation wahrnehmen:

Sie sind ..?

.. bei der Arbeit oder auf dem Weg zur Arbeit verunfallt:

Ist Ihre Erkrankung auf einen Arbeits- oder Wegeunfall oder eine Berufskrankheit zurückzuführen, ist Ihre Berufsgenossenschaft zuständig. Gleiches gilt für Kinder und Jugendliche, die in oder auf dem Weg zu ihrer Bildungs- oder Tageseinrichtung verunfallt sind. Die Konsultation eines D-Arztes ist Voraussetzung für eine Verordnung zur Rehabilitation.

.. privatversichert:

Leistungen und Kostenübernahme richten sich nach dem Umfang Ihres individuell abgeschlossenen Versorgungsvertrags: Voraussetzung ist, die entsprechenden Rehamaßnahmen sind Bestandteil Ihres Vertrages oder durch eine Zusatzversicherung abgedeckt. Für Detailfragen wenden Sie sich bitte an Ihre private Krankenversicherung!

Am Tag der Aufnahme

Möglicherweise wurden Sie bereits von Ihrem Arzt zur ambulanten Behandlung angemeldet bzw. haben Sie sich selbst mit einer ärztlichen Verordnung (Rezept) an uns gewandt. Die anschließende inhaltliche Terminplanung (Art der Behandlung) erfolgt durch uns entsprechend den ärztlichen Vorgaben.

An Ihrem ersten Behandlungstag finden Sie sich bitte 15 Minuten vor Behandlungsbeginn ein und erhalten an der Anmeldung eine kurze Einweisung, bevor Sie zu Ihrem ersten Termin gehen.

Ihr Therapeut holt Sie zur ersten Behandlung ab und erhebt innerhalb des ersten Behandlungstermins wesentliche Daten (Anamnese und Befundaufnahme). Außerdem erklärt er Ihnen den für diesen Tag geplanten Ablauf.

Nach Abschluss Ihrer Behandlungen an diesem Tag erhalten Sie von den Mitarbeitern der Anmeldung alle weiteren Behandlungstermine.

Mitbringen

  • Trainingsbekleidung oder andere bequeme Kleidung
  • Sportschuhe oder Wechselschuhe
  • Anamnesebogen, medizinische Unterlagen (falls vorhanden)
  • Notfall-Medikamente (z. B. Asthmaspray)
  • spezielle Hilfsmittel (z. B. Gehhilfen, Brillen, falls benötigt)
  • großes Badehandtuch
  • 1.- € Münze für unsere Umkleideschränke (Pfandschränke)

Für die folgenden Tage werden Sie über zusätzlichen Bedarf informiert.